Implizite Volatilität

aktualisiert am:

Autor: TOBIAS SCHMID | Trader / Anleger / Börsenexperte

aktualisiert am:

Autor: TOBIAS SCHMID | Trader / Anleger / Börsenexperte

Die implizite Volatilität – bzw. implied volatility – ist eine Kennzahl, die für Optionshändler elementar ist, aber auch grundsätzlich von jedem Trader verstanden werden sollte. Die implizite Volatilität hat maßgeblichen Einfluss auf den Preis einer Option. Zudem lassen sich aus dem Verlauf der IV (kurz für implied volatility) Rückschlüsse auf die Kursentwicklung des Underlyings ziehen. So ist bspw. die Analyse des VIX-Index oder des VDAX für jeden Trader oder Privatanleger sinnvoll.

Chart des VIX, der die implizite Volatilität des S&P 500 misst
Der VIX (das sog. Angstbarometer) wird aus den Optionspreisen der Optionen auf den S&P 500 berechnet und spiegelt die implizite Volatilität des S&P 500 wider

Was ist die implizite Volatilität?

Die implizite Volatilität ist eine Kennzahl, die die vom Markt erwartete Schwankungsbreite in Prozentpunkten für ein Underlying ausdrückt. Berechnet wird sie aus den Optionspreisen der Optionen auf das Underlying.

Dabei hat jede Option auf ein Underlying, je nach Strike und Laufzeit, eine eigene implizite Volatilität, woraus sich eine Art Durchschnittswert bilden lässt, welcher zum Ausdruck kommt, wenn man von „der impliziten Vola“ eines Underlyings spricht.

Diagramm, das den Kreislauf aus impliziter Volatilität und dem Optionspreis darstellt
Eine hohe implizite Volatilität resultiert aus dem hohen Absicherungsbedürfnis, wenn starke Schwankungen am Markt erwartet werden

Einfluss der IV auf den Optionspreis

Optionen bzw. Optionspreise sind dann teuer, wenn Marktteilnehmer starke Schwankungen erwarten. Dies kommt daher, dass Optionen einen „Versicherungs-Charakter“ aufweisen, weshalb Optionsverkäufer hohe Prämien verlangen, wenn das Risiko hoch ist. Sind die am Markt gebildeten Preise der Optionen relativ teuer, resultiert dies mathematisch in einer hohen IV (implied volatility).

Um das zu verstehen, versetzt man sich am besten in die Lage eines Optionsverkäufers:

Der Verkäufer einer Option geht ein Risiko ein, für welches er vom Käufer der Option die Optionsprämie erhält (ähnlich wie eine Versicherungsprämie). Wenn der Verkäufer der Option ein hohes Risiko sieht, bzw. eine Unsicherheit über die zukünftige Kursentwicklung, wird er für die Option einen höheren Preis verlangen.

(Eine Versicherung wir auch höhere Prämien verlangen, wenn sie Grund zur Annahme hat, das der Versicherungsfall mit erhöhter Wahrscheinlichkeit eintritt.)

Implizite Volatilität – wichtig in zweierlei Hinsicht

Die implizite Volatilität eines Marktes, bzw. eines Underlyings, spiegelt dessen vom Markt erwartete Schwankungsbreite wider.

Für Optionshändler ist außerdem wichtig zu wissen, dass bei einer hohen IV die Optionspreise steigen. (D.h. der Verkauf von Optionen ist insb. bei hoher IV sinnvoll, der Kauf von Optionen hingegen bei niedriger IV.)

Implizite Volatilität vs historische Volatilität

Wenn im Trading von Volatilität die Rede ist, muss unbedingt Klarheit darüber herrschen, welche Volatilität gemeint ist. Es gibt zwei „Arten“ der Vola:

  • historische Volatilität
  • implizite Volatilität

Im Gegensatz zu der in diesem Artikel besprochenen impliziten Volatilität, handelt es sich bei der historischen Volatilität um die tatsächlich am Markt vorhandene Volatilität der Vergangenheit. Diese kann man ganz einfach aus der Schwankungsbreite des Underlyings berechnen (die Optionspreise spielen dabei keine Rolle).

historische Volatilitätimplizite Volatilität
aus Kursverlauf des Underlyings berechnetaus Optionspreisen berechnet
Volatilität der VergangenheitVolatilität in der Zukunft
tatsächliche Volatilitätvom Markt erwartete Volatilität

IV-Index, IV-Rank und IV-Percentile: So findest Du heraus, ob die aktuelle IV hoch oder niedrig ist

Wenn von der IV die Rede ist, werden häufig Begriffe wie „Volatilität“, „implizite Volatilität“, „IV“, „IV-Index“, „IV-Rank“ und „IV-Percentile durcheinander geworfen. Nachdem wir schon geklärt haben, dass zunächst zwischen historischer und impliziter Volatilität unterschieden werden muss, klären wir nachfolgend die Begrifflichkeiten „IV-Index“, IV-Rank und „IV-Percentile“, die allesamt mit der impliziten Volatilität zu tun haben:

IV-Index

Der IV-Index – oder auch Volatilitätsindex – ist eine Art Durchnschittswert der impliziten Volatilitäten der einzelnen Optionen eines Underlyings (vom Prinzip her ähnlich wie bei einem Aktienindex).

Für einige Underlyings werden Volatilitätsindizes veröffentlicht. So veröffentlicht bspw. die CBOE (Chicago Board Options Exchange) den CBOE Volatility Index – kurz: VIX. Dieser wird aus den Optionspreisen der Optionen auf den S&P 500 Index mit einer Restlaufzeit zwischen 23 und 37 Tagen berechnet.

Neben den von Börsen veröffentlichten Volatilitätsindizes, lässt sich für jedes Underlying auf das Optionen gehandelt werden, ein IV-Index berechnen. Spricht man von „der IV“ eines Underlying, ist damit der Wert des IV-Index gemeint. Auf der Website ivolatility.com findet man bspw. Volatilitätsindizes für sämtliche Futures und Aktien.

implied_volatility_index_EUR
Der Volatilitätsindex des Euro-Futures

IV-Rank

Der Implied Volatility Rank – kurz: IV Rank oder IVR – verrät Dir, ob der aktuelle Wert des IV-Index einen hohen oder einen tiefen Wert hat, in Relation zu einem bestimmten Zeitraum (meist ein Jahr).

Ist der IV-Index auf dem höchsten Stand der letzten 12 Monate, so beträgt der IVR 100, ist der IV-Index genau in der Mitte zwischen Jahreshoch und Jahrestief, beträgt der IVR 50, etc. Unter Optionshändlern ist der Implied Volatility Rank ein wichtiges Kriterium, um zu entscheiden ob der Kauf/verkauf von Optionen aktuell vorteilhaft ist.

IV-Percentile

Das IV-Percentile ist, wie es der Name verrät, das Perzentil aller gemessenen IV-Werte eines bestimmten Zeitraums (meist ein Jahr). Im Gegensatz zum IVR bedeutet bspw. ein IV-Percentile von 70, dass an 70% aller Tage die implizite Volatilität niedriger war als heute.

Das IV-Percentile wird ebenso wie der IVR dazu verwendet, um einschätzen zu können ob die implizite Volatilität aktuell auf einem relativ hohen oder niedrigen Wert ist.

IV-Index, IV-Percentile oder IV-Rank?

Welche der verschiedenen Methoden ist nun am sinnvollsten zur Analyse der impliziten Volatilität? Ein IV-Index, der IV-Rank, oder das IV-Percentile? Die Antwort darauf ist abhängig von den persönlichen Vorlieben und Gewohnheiten jedes einzelnen Traders. Schlussendlich ist es nicht entscheidend, für welche der Varianten man sich entscheidet.

IV-Index, IV-Rank oder IV-Percentile?

Ob man nun zur Anlayse der impliziten Volatilität einen IV-Index heranzieht, den IV-Rank oder das IV-Percentile hängt von den persönlichen Vorlieben und Gewohnheiten ab.

Ich schaue persönlich gerne auf den IVR (eignet sich gut für das Screening) und ebenso auf Volatilitätsindizes.

Volatilitätsindizes: Erkenne Angst und Hoffnung in jedem Markt

Die von den Börsen veröffentlichten Volatilitätsindizes ermöglichen eine Analyse der Volatilität innerhalb der eigenen Trading-Software und bieten den Vorteil, dass eine langjährige Chart-Historie zur Verfügung steht. Neben den Volatilitätsindizes auf die Aktienindizes, erfreuen sich Vola-Indizes auf Rohstoff- und Währungs-ETFs großer Beliebtheit.

Nachfolgend findest Du einen Überblick über die wichtigsten Volatilitätsindizes inkl. ihres Ticker-Symbols.

KürzelIndexBeschreibungKategorie
VIXCboe Volatility Index®IV des S&P 500Aktienindizes
VXOCboe S&P 100 Volatility IndexIV des S&P 100Aktienindizes
VXNCboe Nasdaq 100 Volatility IndexIV des Nasdaq 100Aktienindizes
VXDCboe DJIA Volatility IndexIV des Dow JonesAktienindizes
RVXCboe Russell 2000 Volatility IndexIV des Russell 2000Aktienindizes
VXVCboe 3-Month Volatility IndexIV des S&P 500 (3 Monate)Aktienindizes
VXMTCboe Mid-Term Volatility IndexIV des S&P 500 (6 Monate)Aktienindizes
V1XVDAX-NEW Cboe Mid-Term Volatility IndexIV des DAX IndexAktienindizes
V2TXVSTOXX Volatility IndexIV des Euro Stoxx 50 IndexAktienindizes
TYVIXCboe/CBOT 10-year U.S. Treasury Note Volatility IndexIV der US-T-Note FuturesAnleihen/Zinsen
EUVIXCboe/CME FX Euro Volatility IndexIV des Euro FuturesWährungs-Futures
JYVIXCboe/CME FX Yen Volatility IndexIV des Yen FuturesWährungs-Futures
BPVIXCboe/CME FX British Pound Volatility IndexIV des Britischen Pfund FuturesWährungs-Futures
OVXCboe Crude Oil Volatility IndexIV des Öl ETFs (USO)ETFs/Rohstoffe
GVZCboe Gold Volatility IndexIV des Gold ETFs (GLD)ETFs/Rohstoffe
EVZCboe EuroCurrency Volatility IndexIV des EUR ETFs (FXE)ETFs
VXEFACboe EFA ETF Volatility IndexIV auf EFA-ETF (Aktien außerhalb USA/Kanada)ETFs
VXEEMCboe Emerging Markets ETF Volatility IndexIV des Emerging Markets ETFs (EEM)ETFs
VXFXICboe China ETF Volatility IndexIV des China ETFs (FXI)ETFs
VXEWZCboe Brazil ETF Volatility IndexIV des Brasilien ETFs (EWZ)ETFs
VXSLVCboe Silver ETF Volatility IndexIV des Silber ETFs (SLV)ETFs/Rohstoffe
VXGDXCboe Gold Miners ETF Volatility IndexIV des Goldminenaktien ETFs (GDX)ETFs
VXXLECboe Energy Sector ETF Volatility IndexIV des Energie Sektor ETFs (XLE)ETFs
VXAZNCboe Equity VIX® on AmazonIV der Amazon AktieAktien
VXAPLCboe Equity VIX® on AppleIV der Apple AktieAktien
VXGSCboe Equity VIX® on Goldman SachsIV der Goldman Sachs AktieAktien
VXGOGCboe Equity VIX® on GoogleIV der Google AktieAktien
VXIBMCboe Equity VIX® on IBMIV der IBM AktieAktien
VVIXCboe VIX of VIX IndexIV des VIX IndexETFs

Schreibe einen Kommentar