Growth Investing

aktualisiert am: Mai 24, 2022

Autor: TOBIAS SCHMID | Trader / Anleger / Börsenexperte

aktualisiert am: Mai 24, 2022

Autor: TOBIAS SCHMID | Trader / Anleger / Börsenexperte

Growth Investing ist eine Anlagestrategie, die das Ziel verfolgt in Aktien mit sehr hohem Kurs-Potenzial zu investieren. Wachstumsaktien zeigen nicht selten eine Performance von mehreren hundert oder gar tausend Prozent in wenigen Jahren. (Man denke bspw. an Apple, Google oder Netflix.) Die Kehrseite der Medaille ist, dass Growth Investing (bspw. im Vergleich zum Value Investing) eine eher spekulative und riskantere Strategie ist und falls sich ein Wachstumsunternehmen nicht im Markt durchsetzen kann, starke Kursverluste drohen. In diesem Artikel lernst, Du was Growth Investing ist und wie Du gezielt in Wachstumsaktien investieren kannst.

Stapel mit Münzen als Sinnbild für hohes Wachstum beim Growth Investing
Beim Growth Investing versuchen Anleger, in Unternehmen mit überdurchschnittlich hohem Wachstumspotenzial zu investieren

Was ist Growth Investing?

Der Begriff (High) Growth Investing – auf Deutsch: wachstumsorientiertes Investieren, von engl. Growth = Wachstum – bezeichnet eine Anlagestrategie, bei der Investoren gezielt in Unternehmen bzw. Aktien mit überdurchschnittlich hohem Wachstumspotenzial investieren.

Während Value-Investoren in Unternehmen investieren, die bereits bewiesen haben dass ihr Geschäftsmodell erfolgreich und profitabel ist, handelt es sich bei Wachstumsunternehmen häufig um Unternehmen mit einer geringeren Marktkapitalisierung, die ihr volles Potenzial noch nicht ausgeschöpft haben und teilweise noch nicht profitabel sind oder gerade den Schritt in die Profitabilität vollzogen haben.

Key Takeaways

  • Growth-Investoren suchen Wachstumsaktien mit sehr hohem Kurspotenzial.
  • Renditen von mehreren tausend Prozent in wenigen Jahren sind möglich.
  • Wachstumsaktien sind häufig sehr volatil (hohes Risiko).
  • Growth Investing eignet sich eher für spekulativ orientierte Investoren oder als Teil eines Gesamt-Portfolios.

Für wen eignet sich Growth Investing?

Jeder Aktionär wünscht sich, dass die Aktienkurse der Unternehmen im eigenen Portfolio stark ansteigen. Die Aussage „Growth Investing ist eine Anlagestrategie für Aktionäre, die auf Kurssteigerungen setzen“ macht daher wenig Sinn.

Das Kurspotenzial einer Aktie muss ins Verhältnis zum Risiko gesetzt werden und es muss ein Bewusstsein vorhanden sein, dass Wachstumsaktien grundsätzlich sehr volatil sein können und im schlimmsten Fall ein Unternehmen Konkurs anmelden muss.

Für Buy and Hold eignen sich daher Value-Aktien häufig besser als Wachstumsaktien. Im Idealfall wird eine Wachstumsaktie langfristig zu einer Value-Aktie. Ein Beispiel für solch eine Fall wäre Apple.

Dafür muss man als Anleger aber bewusst sehr hohe mögliche (zwischenzeitliche) Kursverelsute in Kauf nehmen, oder eine Strategie verfolgen, bei der ein möglicher Kursverlust der Aktie abgesichert wird, bspw. durch einen Stop Loss oder eine Put-Option.

Außerdem ist es meist sinnvoll, Growth Investing als einen Baustein eines Gesamt-Portfolios zu sehen, der mit konservativeren Anlagestrategien kombiniert werden kann.

Nochmal zusammengefasst eignet sich Growth Investing

  • für aktive Privatanleger
  • für Anleger mit hoher Risikotoleranz
  • für Anleger mit guter Analysefähigkeit und Gespür für Zukunftstrends
  • als Teil eines Portfolios

Merkmale von Wachstumsaktien

Innovation

Bei Wachstumsaktien handelt es sich häufig um junge Unternehmen, die neue Marktsegemente erschließen und/oder neue und innovative Produkte und Dienstleistungen anbieten, die sich noch nicht dauerhaft am Markt durchgesetzt haben. In den letzten 20-30 Jahren trifft dies bspw. auf viele Tech-Unternehmen zu, die zu Beginn als Wachstumsaktien galten und mittlerweile profitable und etablierte Unternehmen sind, wie bspw.

  • Apple
  • Goolge
  • Netflix
  • Facebook
  • Ebay
  • Amazon
  • etc.

Hohes KGV

Nach klassischen Bewertungskriterien gelten Growth-Aktien häufig bereits als teuer (bspw. hohes KGV, hohes KUV), bevor ein (weiterer) massiver Kursanstieg folgt. D.h. ein hohes KGV/KUV, was einem Value-Investor als Ausschlusskriterium dienen kann, ist bei einem Wachstumsunternehmen keine verlässliche Kennzahl, da der zukünftige Kursanstieg durch ein überdurchschnittlich hohes Umsatzwachstum (und Gewinnwachstum) gerechtfertigt wird.

Keine Dividenden

Während Anhänger einer Value- oder Income-Strategie kontinuierlich ansteigende Dividenden als ein Qualitätskriterium sehen, zahlen Growth-Aktien häufig keine Dividende aus. Vielmehr wird jeder Cent des Gewinns sofort reinvestiert. Das Motto lautet: Wachstum, Wachstum, Wachstum.

Große Chancen & großes Risiko

An der Börse gibt es nichts umsonst. Ein hohes Gewinn-Potenzial bedeutet häufig ein gleichzeitig hohes Verlust-Potenzial. Es gibt zahlreiche Unternehmen, die einst als hoffnungsvolle Growth-Unternehmen galten und von einem gewissen Hype profitierten (bspw. 3D-Druck Aktien, siehe weiter unten) und schlussendlich unter enormen Kursverlusten zu leiden hatten.

Selbst bei Unternehmen die es geschafft haben, war der Weg oft steinig. Apple erlitt bspw. mehrere Male Kureinbrüche von 50 – 80 %, was wohl selbst bei einem hartgesottenen Growth-Investor zu Zweifel und evtl. zu Verkäufen geführt hätte.

Ein weiteres gutes Beispiel für ein Unternehmen, bei dem man in der jüngsten Vergangenheit den Kampf zwischen Bären und Bullen gut beobachten konnte und das sich medial zwischen sicherer Pleite und Überflieger der nächsten Jahre befand, ist Tesla. Auch hier erkennt man bei einem Blick auf den Chart eine relativ hohe Volatilität.

Beispiele von Wachstumsaktien

Nachfolgend findest Du einige Beispiele von Aktien, die als Wachstumsaktien galten/gelten. Es wird deutlich, dass auch die positiven Beispiele zeigen, dass man als Anleger mit einer hohen Volatilität rechnen muss.

Im Falle von Stratasys und 3D Systems siehst Du was geschehen kann, wenn eine Branche (in diesem Fall der 3 Druck) einen großen Hype erlebt und Investoren den nächsten großen Trend nicht verpassen wollen, die „Wette“ aber nicht aufgeht.

Netflix

Netflix hat sich in den vergangenen Jahren von einer kleinen unbekannten Online-Videothek zu einem der beliebtesten und bekanntesten Streaming-Anbieter und Serien-Produzenten entwickelt. Mit dem weltweiten Siegeszug von Netflix, erlebte auch die Aktie eine enorm positive Entwicklung. Vom Allzeit-Tief bis zum Allzeit-Hoch beträgt die Performance ca. 100 000 % (von einigen Cent auf über 400 USD).

Bei einem Blick auf den Chart zeigt sich das typische sehr volatile Verhalten von Wachstumsaktien, insb. in den ersten Jahren.

Aktienchart von Netflix, der die prozentualen Gewinne und Verluste zeigt
Ein Liebling von Growth-Investoren der letzten Jahre: die Netflix-Aktie

Apple

Ein weiterer Überflieger der letzten 20 Jahre ist Apple. Das Unternehmen brachte zahlreiche neue und revolutionäre Produkte auf den Markt. Auch hier benötigten Investoren zu Beginn jedoch starke Nerven. Wer sich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des ersten iPhones traute, Aktien von Apple zu kaufen, nachdem diese in den Jahren zuvor um über 3000 % gestiegen waren, konnte immer noch ein sehr gutes Geschäft machen, musste aber während der Finanzkrise auch einen deutlichen Kursrückgang verkraften.

Aktienchart von Apple mit Anmerkungen
Vom Wachstumsunternehmen zum Weltmarktführer: Apple

Tesla

Ein Unternehmen und eine Aktie, das/die in den vergangen Jahren bei Privatanlegern wie auch bei institutionellen Marktteilnehmern zu einer sehr starken Polarisierung geführt hat, ist Tesla. Auch medial bewegte sich das Unternehmen zwischen Pleite und dem kommenden Weltmarktführer der Automobilbranche. Im Jahr 2019 verloren die Bären das Rennen und es folgte ein enormer Short-Squeeze, der die Aktie von unter 200 USD auf fast 1000 USD katapultierte.

Wie Beispiele von anderen Growth-Unternehmen zeigen, ist auch bei Tesla trotz der bereits sehr guten Performance der Aktie nicht auszuschließen, dass diese sich im besten Fall in den nächsten Jahren erneut vervielfacht.

Chart von Tesla, der zeigt, dass beim Growth Investing Geduld nötig ist
Entwicklung der Tesla Aktie

3D Systems

Was geschehen kann, wenn die erhoffte Revolution ausbleibt und ein Unternehmen bzw. eine Branche sich nicht in dem Maße durchsetzen kann, wie die Aktien-Entwicklung vermuten ließ, zeigt das Beispiel der 3D-Druck Branche.

Die Aktie von 3D Systems, einem der Marktführer der Branche, bewegte sich innerhalb von 5 Jahren von unter 10 USD auf ca. 100 USD und wieder zurück.

3D Systems Tannenbaum Chart
„Tannenbaum-Chart“ bei 3D-Systems

Growth Investing in der Praxis: So investierst Du in Wachstumsaktien

Wer die enormen Kurssteigerungen von Wachstumsaktien in der Vergangenheit kennt, dessen Interesse für Growth Investing dürfte schnell geweckt sein. Die entscheidende Frage ist, wie man Wachstumsaktien identifizeieren und erfolgreich in diese investieren kann. In der Retrospektive ist dies sehr einfach. Die Gewinner von morgen zu finden ist jedoch schwierig und mit viel Aufwand und Unsicherheit verbunden. Nachfolgend findest Du einige Tipps, wie Du Growth-Aktien finden kannst und worauf es bei Investitionen in diese ankommt.

Wachstumsmärkte identifizieren

Enormes Wachstum ist in Branchen möglich, die von Disruption und kreativer Zerstörung profitieren. Um diese Branchen zu identifizieren, muss man sich Gedanken über die Zukunftstrends der nächsten Jahre machen und bereit sein, frühzeitig in neue Trends zu investieren, bevor diese in aller Munde sind. Erfolgreiches Growth Investing ist also immer auch ein Stück weit eine Wette auf die Zukunft und darauf, welche neuen Trends und Produkte sich durchsetzen werden.

Auf Branchenführer setzen

Stark wachsende Branchen sind also die Voraussetzung dafür, dass Unternehmen, die in dieser Branche agieren starkes Wachstum erzielen können. Die nächste Frage die sich stellt ist, in welches Unternehmen dieser Branche investiert werden soll. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es ratsam ist, auf die jeweiligen Branchenführer zu setzen. Bei diesen ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass sie sich durchsetzen werden und das größte Gewinn- und Umsatzwachstum erzielen werden.

Relative Stärke

Die Branchenführer erkennt man häufig daran, dass deren Kursentwicklung im Vergleich zur Branche und zum Gesamtmarkt relative Stärke zeigt. Du kannst Aktien also gezielt nach deren relativer Stärke screenen/filtern und so die stärksten Titel finden. Dieser Ansatz ist häufig zunächst etwas kontra-intuitiv, da man insb. bei Korrekturen in sehr stark gefallenen Aktien Möglichkeiten für Schnäppchen sieht. Häufig ist es aber so, dass Aktien, die während einer Gesamtmarktkorrektur relative Stärke zeigen eine noch bessere Performance an den Tag legen, sobald der Gesamtmarkt wieder zu steigen beginnt.

Fundamentale & charttechnische Auswahlkriterien

Growth-Unternemen zeichnen sich häufig durch bestimmte fundamentale Kennzahlen aus, bevor sie einen enormen Kursanstieg vollziehen. Dazu zählen u.a.:

  • starkes Gewinnwachstum in den letzten 1-2 Quartalen
  • starkes Umsatzwachstum in den letzten 1-2 Quartalen
  • jährliches Gewinn- und Umsatzwachstum

Außerdem gehen starken Kursanstiegen häufig längere Konsolidierungsformationen voraus. Gute Kaufgelegenheiten entstehen dann oft, wenn unter starkem Volumen Käufe festzustellen sind und die Aktie wieder zu steigen beginnt oder bereits auf ein neues Hoch ausgebrochen ist.

Klare Einstiegs- und Ausstiegssignale

Growth Investing ist eine relativ spekulative Anlagestrategie. Mit einem Buy and Hold Ansatz in Wachstumsunternehmen zu investieren, ist daher riskant. Um dieses Risiko abzumildern, ist es sinnvoll, nur mit einem kleineren Teil des Gesamtportfolios in Growth-Unternehmen zu investieren. Außerdem ist es sinnvoll, sich die Frage zu stellen, ob man bereit ist, im schlimmsten Fall eine Kursrückgang von 50 % oder 90 % zu erleiden.

Alternativ bietet sich eine Momentum-Strategie bzw. eine Trendfolge-Strategie an. D.h. die Aktien werden nur gehalten, so lange diese sich in einem langfristigen Aufwärtstrend befinden. So kann man sich vor starken Kursrückgängen schützen und setzt automatisch nur auf die Aktien mit einer positiven Kursentwicklung.

Den Gesamtmarkt analysieren

Als Teil eines Trendfolge- oder Momentum-Ansatzes ist es sinnvoll bzw. notwendig, den Gesamtmarkt zu analysieren. Wenn Du Dir anschaust, zu welchen Zeitpunkten Growth-Aktien die beste Performance erzielten, wirst Du feststellen, dass dies fast immer in einem Bullenmarkt geschah. Während einem Bärenmarkt sind spekulative und riskante Aktien oft diejenigen, die besonders stark betroffen sind, da Investoren in einen Risk Off Modus schalten und Sicherheit bevorzugen.

Für die Analyse des breiten Marktes setzt Du Dich am besten auch mit den Themen

auseinander.

Buchempfehlungen

  • Wie man mit Aktien Geld verdient (Originaltitel: How to make money in stocks, William J. O’Neil)
  • Die Profi-Investment-Strategie (Originaltitel: Common Stocks and Uncommon Profits, Philip A. Fisher)

Schreibe einen Kommentar